Nachgefragt: Interviewserie zum Internet of Things – Teil 1

Nachgefragt: Interviewserie zum Internet of Things – Teil 1

IoT - ein kurzer Begriff mit unzähligen Möglichkeiten. Was ist IoT überhaupt und was sind mögliche Einsatzgebiete? Christoph König, Team Lead und IoT Experte bei isolutions, spricht mit mir über seine Faszination zum Thema und wo sich IoT auch in unserem Alltag überall versteckt.

Faszination IoT und die Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten

Was ist das Internet of Things?

Unter Internet of Things versteht man die Interaktion zwischen Geräten und Sensoren ohne menschlichen Einfluss. Geräte senden und empfangen Daten vollständig automatisiert. Mehrmals pro Sekunde kann ein Signal gesendet oder empfangen werden, ohne dass jemand einen Knopf drücken müsste. Diese Daten werden durch eine meist Cloud basierte Infrastruktur zusammengefasst, ausgewertet, bearbeitet und weitergeleitet. Machine Learning und Artificial Intelligence spielen in diesem Kontext eine grosse Rolle. Diese Beschreibung definiert den Oberbegriff des Internet of Things, kurz IoT.

Was fasziniert dich persönlich am Thema IoT besonders?

Mit der ganzen IoT-Technologie werden plötzlich Use Cases möglich, die vor 30 Jahren noch undenkbar waren. Ein gutes Beispiel dafür ist, gerade in der aktuellen Zeit, das automatische Zählsystem bei den Detailhändlern. Sensoren messen die ankommenden und gehenden Kunden. Sie senden ihre Daten an eine Zentrale, die berechnet wie viele Kunden sich gerade im Laden befinden. Eine damit gekoppelte Anzeige schaltet automatisch auf grün, sobald man eintreten darf. Es braucht niemanden mehr, der da steht und das manuell zählt.

Was glaubst du, wie lange hat es gedauert, dies so umzusetzen?

Ich denke, für das ganze Setup von der Idee bis zum Betrieb im Verkaufsladen waren wohl nur zwei bis drei Tage nötig. Das ist auch etwas, was mich fasziniert. Ideen lassen sich sehr schnell umsetzen, weil mit Azure im Grunde schon alles da ist. Es braucht eigentlich nur noch die Konfiguration der verschiedenen Teile. Ich selbst habe zu Hause auch schon damit experimentiert und mit Hilfe eines Raspberry Pies innerhalb von wenigen Tagen selbst ein Babyphone zusammengebaut und konfiguriert. Früher hätte man dafür mehrere Wochen oder sogar Monate gebraucht – heute sind es nur noch wenige Tage. Das finde ich genial.

Welche Branchen haben ein grosses Potenzial für IoT Lösungen? In welchen Branchen ist man schon so weit und wo noch nicht?

Der grosse Leader ist da sicher die maschinenorientierte Industrie und in Deutschland auch die Automobilindustrie und deren Zulieferer. Aber auch die Landwirtschaft! Aktuell wird sie als der Treiber für IoT und künstliche Intelligenz überhaupt angesehen. Ein Traktor beispielsweise ist mit diversen Sensoren ausgestattet und misst somit bei der Arbeit auch gleich die Bodenfeuchtigkeit oder die Temperatur.

Aber auch Dienstleistungsbetriebe erkennen immer mehr, welche Möglichkeiten IoT bietet. Wer die Belegung der Meetingräume mit Roomz koordiniert, nutzt ebenfalls IoT. Auch der Detailhandel macht sich die Technologien des Internet of Things zu Nutze. Überwachungskameras auf den Verkaufsflächen dienen nicht mehr nur der Diebstahlprävention sondern sind zugleich ein wichtiges Tool für die Verkaufsförderung. Es werden automatisch Heat Maps erstellt, die anzeigen welchen Weg die Kunden nehmen und wo sie sich am häufigsten aufhalten. Daraus können Schlüsse für die optimale Platzierung von Produkten gezogen werden. Mittlerweile gibt es fast keine Branche mehr, wo IoT nicht eingesetzt wird bzw. wo es Sinn machen würde, IoT einzusetzen.

Wie sieht es denn mit den elektronischen Endgeräten aus?

Das ist ein sehr grosser Bereich. Zum Beispiel hat mir mein eigener Smart TV vor einiger Zeit gemeldet, dass ein Pixel kaputt sei und mich gefragt, ob ich ein Support-Ticket an den Hersteller senden möchte. Das hat dann automatisiert einwandfrei funktioniert und so hat mich nach einigen Tagen tatsächlich ein Vertreter kontaktiert und mit mir einen Termin für den Austausch des Gerätes ausgemacht. Auch ferngesteuerte Glühbirnen mit verschiedenen Farben gehören mittlerweile zu unserem Alltag. Es gibt eigentlich fast kein elektronisches Gerät mehr, das nicht mit IoT-Technologien ausgestattet ist.

Christoph, ich danke dir für das spannende Gespräch!

Im zweiten Teil des Interviews geht es um die Trends im IoT-Bereich und worauf Unternehmen bei der Einführung von IoT-Lösungen unbedingt achten müssen. Der zweite Teil wird nächste Woche veröffentlicht. Bleiben Sie gespannt.

Das isolutions Team

Christoph König, Team Lead Software Architecture, Business Unit Business Solutionsisolutions AG

Bei Fragen und Anmerkungen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung. Zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.