isolutions an der eXtreme CRM 2016

Von 5. März 2016 Oktober 23rd, 2017 Dynamics 365
Extreme CRM Headerbild

isolutions an der eXtreme CRM 2016

Der erste Tag stand voll und ganz im Zeichen der neuen Features. Jujhar Singh (GM of Microsoft Dynamics CRM, Microsoft) und Param Kahlon (GM of Products for CRM, Microsoft) zeigten in ihrer Keynote Neuerungen und einen Ausblick, wohin der uns Weg führen wird.

Schlagwörter aus dieser Präsentation sind namentlich:

O365 Integration
Anbindungen an OneDrive for Business und O365 Groups sind mit dem 2016 Upgrade bereits möglich geworden. Allerdings ist das Prinzip das gleiche wie bei der SP Integration mit den bekannten Limitationen.

Azure Services und IoT

Die ganze Azure Anbindung wird vor allem in Zusammenhang mit dem „Internet of Things“ und „Machine Learning“ interessant. In diesem Bereich entwickeln sich komplett neue Perspektiven wo industrielle Lösungen mit proaktivem Monitoring ausfallsicher gestaltet werden können.

Social Engagement

Das Social Engagement ermöglicht es, soziale Medien zu bündeln und Tweets und Postings automatisch auszuwerten. Dadurch können im CRM Kontext beispielsweise Leads automatisch generiert werden, wodurch der komplette Verkaufsprozess gestartet wird.
MS investiert momentan viel in die Verbesserung des Produkts Dynamics CRM und die vollständige Integration der kompletten Cloud Services.
Sell More Effectively with Microsoft Sales Productivity Solutions
Die Präsentation von Oren Ryngler (Principal Group Program Manager, Microsoft) widmete sich voll und ganz dem Thema Sales und wie Dynamics CRM diese Prozesse beschleunigen und unterstützen kann.
  • Möglich machen sollen dies „Out of the Box“ Connectoren für Umsysteme wie soziale Medien und O365 (ausschliesslich Sway).
  • Die Arbeitsprozesse sollen dadurch einfacher und voll und ganz auf die Cloud Services von MS ausgerichtet werden.
  • Eine neue Outlook App wird das bisherige Outlook Plugin ablösen.
E-Mail Tracking ist heute bereits aus der O365 Outlook App möglich (mit Server Side Synchronization), wobei weitere Features folgen.
Ein wichtiges Thema ist auch in diesem Bereich Machine Learning. Beispielsweise wurde die Integration von Delve für «Document Recommendation» angekündigt, «Activity Analysis» um sicherzustellen, dass Kunden nicht vergessen gehen und «Conection Suggestions», wo Kunden und Mitarbeiter Verbindungen mithilfe von Exchange Daten sichtbar gemacht werden.
In Zukunft werden uns Features wie «Relationship Intelligence» und «Customer 360 view» dem perfekten Kundenservice noch näher bringen.
Bringing the Internet of Things to Life
Ich bin überrascht, wie nahe wir dem IoT heute bereits sind und was Microsoft für Werkzeuge anbietet. Mit dem Azure Service Bus ist es heute schon möglich, technische Anlagen mittels Sensoren zu überwachen. Azure Machine Learning macht es zusätzlich möglich, Ausfälle frühzeitig zu erkennen und proaktiv zu vermeiden. Gekoppelt mit dem CRM Field Service kann so ein grosser Teil der Service Prozesse bereits heute automatisiert werden. Dalil Djidel (Technical Solutions Professional, Microsoft Switzerland) zeigte dies mittels eines simplen Szenarios. Eine App auf seinem Smartphone schickte eine Fehlermeldung an den Azure Service Bus, sobald der Lichtsensor einen Schwellenwert überschritt. Die Nachricht wurde vom Service Bus transformiert, worauf im CRM ein Case erstellt wurde. Neue Werkzeuge wie die Azure IoT Suite mit fixfertigen Templates werden die Integration künftig noch einfacher machen.
Killer UX: Delivering a Great CRM User Experience without Custom Code
Die User Experience wird in Zusammenhang mit Dynamics CRM oft vernachlässigt. Unterschätzt wird damit die Tatsache, dass die Benutzer oft nur mit einer Applikation arbeiten, wenn auch die UX Faktoren stimmen. In einer zu komplexen Applikation kann dies zur Folge haben, dass die Benutzer diese gar nicht oder nur beschränkt nutzen mit dem Resultat, dass mit der Zeit geschäftsrelevante Daten fehlen, was sich wiederum direkt auf den wirtschaftlichen Erfolg auswirkt.
Jukka Niiranen (MVP und Consultant, Digital Illustrated Finland) zeigte in seiner Session wie eine Applikation mit einfachen UX Tricks noch besser gemacht werden kann:
  • Dashboards als Landing Pages definieren
    Idealer Einstieg für die Benutzer
    Es sollte darauf geachtet werden, dass für jeden Benutzer relevante Informationen angezeigt werden
  • Ansichten
    Die Ansichten sollten zwingend mit den relevanten Spalten ergänzt werden
    In Lookup Views ebenfalls die relevanten Informationen einblenden
    Oftmals ist eine Sortierung nach Erstellungsdatum am sinnvollsten
    In Ansichten der gleichen Entität wenn möglich die gleichen Spalten anzeigen
  • Benutzer bevorzugen Suche über Filter
    Quick Search Einstellungen anpassen
  • Irrelevante Komponenten ausblenden
    Dashboard an Sicherheitsrollen binden
    Ansichten deaktivieren
    Reports deaktivieren
    Ribbon Buttons verschieben, so dass sie im „…“ verschwinden
  • Formulare
    Einheitliche Einteilung
    Labels sollten mit Feldnamen harmonisieren. Ansonsten sind die Felder über die Erweiterte Suche nur schwer auffindbar
    Sectionnames und Feldnamen sollten keine redundante Information enthalten
    Formularname sollte dem Entitätsname entsprechen
  • Sitemap
    Nur die relevanten Menupunkte einblenden
Fazit
Die Möglichkeiten gehen momentan extrem in die Breite. Im Zentrum steht nicht mehr nur CRM an und für sich, sondern die Integration ins Microsoft Ökosystem. Die Möglichkeiten werden so in Zukunft um ein Vielfaches steigen und die Anforderungen an isolutions als Dienstleister wachsen. Darin sehe ich riesige Chancen für uns, unsere Kunden noch erfolgreicher zu machen.
Grundsätzlich bin ich überzeugt, dass uns eine spannende und vielversprechende Zukunft bevorsteht, in welcher uns Dynamics CRM als solide Plattform zur Verfügung steht und uns und unsere Kunden noch erfolgreicher macht.